11 просмотров

Aus der Geschichte der Stadt Tschernjachowsk (bis 1946 Insterburg).



1336 wurde die Burg Insterburg am Zusammenfluss des Flusses Tschernuppe in Angerapp (Angrapa) vom deutschen (deutschen) Orden gegründet. In der Nähe befand sich das preußische Dorf Krippe, unter den Mauern des Schlosses wuchsen zwei weitere Vorstädte. In der Krippe im Jahr 1500 gab es ca. 350 Einwohner und 60 Häuser, in 1541 erhielt diese Siedlung marktprivilegien und wurde zum «Ort Inster». Am 10. Oktober 1583 verlieh ihm Markgraf Friedrich von Ansbach die Stadtrechte, hier war es schon ca. 1200 Einwohner. Stadt Insterburg entwickelte sich trotz Katastrophe: stärkste Feuer aus dem Jahr 1590 (erhalten geblieben sind die Kirche, Schule und 10 Häuser), Angriff «московитов» im Jahre 1655, des polnischen Woiwoden Гонсевского und Tataren, сжегших Stadt und угнавших Jugend in die Sklaverei, im Jahre 1656, die Plünderung der Burg und der Stadt in Schweden 1679, der Brand im Jahre 1690, Pest 1709 in, die Heuschreckenplage im Jahre 1711, Vieh in 1712. Jahrhundert zogen die deutschen aus der Pfalz, vom Oberrhein, die Franzosen, die Holländer, die Schweizer, die Salzburger Protestanten in die Stadt und die Umgebung um. In 1723 wurden alle drei Siedlungen – eigentlich die Stadt Insterburg, die schlosssiedlung (freiheitlich) und die forstadt – vereinigt. Die Stadtmauer Insterburg hatte keine, aber an den Eingängen Stand 6 Tore, wo die Maut erhoben wurde. Lebhafter Handel mit anderen. die Stadt wurde durch einen Schiffsverkehr geführt, der im selben Jahr 1723 durch den Kanal an der Ecke Angerapp bei der Gaststätte Pangerwitz ausgebaut wurde.